Cabaret – Das Musical

Hervorgehoben

Berlin zu Beginn der 1930er Jahre. Cliff Bradshaw, ein junger amerikanischer Schriftsteller, reist nach Berlin, um Inspiration für seinen Roman zu finden . Auf der Zugfahrt dorthin vermittelt ihm ein Fahrgast prompt ein günstiges Zimmer in der Pension von Fräulein Schneiders und legt ihm zudem einen Besuch im Kit Kat Klub – dem angeblich “ heißesten Club Berlin‘s“ – ans Herz. Dort lernt Cliff die englische Sängerin Sally Bowles kennen . Sie ist der Star der Show, und dies nicht nur wegen ihres künstlerischen Talents. Als Sally entlassen wird, nimmt sie Zuflucht in Cliffs Pensionszimmer und die beiden werden ein Paar. Auch zwei anderen Pensionsbewohnern begegnet das Glück. Der Obstverkäufer Herr Schultz wirbt erfolgreich um die verwitwete Pensionswirtin Fräulein Schneider. Doch als sich auf der bald folgenden Verlobungsfeier herausstellt, dass Schultz Jude ist, greift die auf keimende Ideologie des Nationalsozialismus um sich und stellt die Beziehung auf eine harte Probe. Aber auch Cliff und Sally sehen sich mit immer bedrohlicher wirkenden Zukunftsszenarien konfrontiert. Sallys verzweifelter Versuch, in der verruchten Welt des Nachtclubs zu bestehen, ohne von der stets radikaler werdenden gesellschaftspolitischen Gesinnung zerrieben zu werden, avanciert mehr und mehr zum verhängnisvollen Tanz auf dem Vulkan.

Weiterlesen

Jedermann 2022

Hervorgehoben

Jedermann – das Spiel vom Sterben einer reichen Frau
Frei nach Hugo von Hofmannsthal

Nach dem großartigen Erfolg des Sommers 2018 kommen wir dem Wunsch unserers Publikums nach und zeigen nochmals unseren „Jedermann“. Wir bleiben bei unserem geglückten Rezept und spielen dieses Stück in eben jenem neuartigen Kleide, wie wir es schon damals taten. Man bleibt dem schönen Klang der Hofmannsthal’schen Kunstsprach treu, traut sich jedoch, Sinn und Geschlecht ins Gegenteil zu verkehren und schreckt dabei nicht vor modernen Elementen zurück. Dabei entsteht etwas völlig Neues und ungemein Reizvolles … Auf jeden Fall ist unser „Jedermann“ ganz anders als anderswo.
Die Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet ein spektakuläres Freilichttheater im historischen Ambiente des Festungsneuhofs. Eine hölzerne Tribüne mit Überdachung stellt sicher, dass das Publikum auch bei Regen trocken bleibt. Seien Sie dabei!

Weiterlesen

Die drei Eisbären

Hervorgehoben

Heitere Komödie in drei Akten von Maximilian Vitus
unter der Regie von Babsi Gröters

In einem abgelegenen Bergwinkel liegt der Haldeneggerhof. Dort hausen die drei Brüder Peter, Pauli und Juliander, im Dorf nur als “Die drei Eisbären” bekannt, weil sie überhaupt kein Interesse am weiblichen Geschlecht zeigen. Die alte Haushälterin Veronika wird als einzige Frau am Hof geduldet.

Weiterlesen

Allerhand Kreuzköpf – vernetzendes Volksstück

GSCHICHTEN UND GSTALTEN AUS DEN TIROLER ALPEN
VON KARL SCHÖNHERR

Bearbeitet und dramatisiert von Franziska Rudolf

in Kooperation Theater Verband Tirol/Tiroler Volksschauspiele Telfs

11 Geschichten – 11 Bühnen – 1 Abend

Dieses Stück wurde im Sommer 2021 im Rahmen der Tiroler Volkschauspiele Telfs uraufgeführt.

In der Presse war unter „Bilanz des Telfer Theatersommers“ zu lesen: Publikumsmagnet war ganz klar “Allerhand Kreuzköpf“, ein Theaterspektakel mit elf Bühnen aus ganz Tirol!

Wir freuen uns sehr, dass diese erfolgreiche Inszenierung nun auch in Kufstein zu sehen ist, und zwar am
Sonntag, den 3. April 2022 um 18.00 Uhr im Kultur Quartier Kufstein.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Archiv

Ehrungen 2022

„Im Zuge der Jahreshauptversammlung am 26. Februar 2022 wurden Mitglieder des Stadttheaters geehrt, die bereits viele Jahre ihres Lebens dem Stadttheater gewidmet haben.
Lisi Schmidt, Marina Vinciguerra, Stefanie Huber und Diethard Sommer wurden für 25-jährige Vereinstätigkeit mit dem silbernen Verdienstabzeichen des Theater Verbandes Tirol ausgezeichnet, Horst Anker sowie Christl und Sieghard Lutz für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit mit dem goldenen Verdienstabzeichen. Werner Rupprechter, Edith Karrer und Christina Adler bereichern und unterstützen das Stadttheater gar schon seit 55 Jahren durch ihr Wirken.
Für ihr unermüdliches Engagement wurde Christina Adler außerdem zum Ehrenmitglied des Stadttheaters ernannt. Ans Ruhigertreten denkt sie zu unser aller Freude aber noch lange nicht!
Auch Hildegard Reitberger, die schon auf 20 Jahre Obfrauenschaft zurückblicken kann, wurde gebührend gefeiert.
Ganz besonders freut es uns, dass im Zuge der Hauptversammlung auch einige Spieler*innen dem Verein beigetreten sind, die sich in einiger unserer aktuellen Produktionen bereits profilieren konnten.“


					
Veröffentlicht unter News

Jugendstück – KingA

von Inèz Derksen
empfohlen ab 10 Jahren!

Das Junge Stadttheater Kufstein geht in die nächste Runde und eröffnet das neue Jahr mit „King A“:

Gewöhnlich suchen Ritter das Abenteuer nur noch in Legenden. Aber wer sich für Heldenmut und heimliche Liebe begeistern kann, und wessen Herz bei einem Treueeid mit einer Hand auf dem Schwert schneller klopft, der hütet in sich das Feuer eines wahren Ritters und seiner Ideale. Die Legende von Artur begann einst mit einem Jungen, der davon träumte, Ritter zu werden, aber plötzlich König der Ritter, König der Könige wurde. Wie cool ist es, Ritter zu spielen, wie schwierig, Ritter zu sein und große Versprechen einzulösen. Es gibt Kräfte, die schwerer wiegen als die eines Schwertes.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Archiv

Da Krah

von Klaus Reitberger
TIROLER URAUFFÜHRUNG

Ist die tragische Geschichte eines (un)heiligen Weihnachtsabends irgendwo in den Alpen. Die Tochter ist aus Wien angereist, um mit ihren Eltern und der Großmutter in idyllischer Berglandschaft das Weihnachtsfest zu feiern. Draußen tobt ein Schneesturm, umso mehr freut man sich im Bergbauernhof auf einen friedlichen Abend. Als es plötzlich an der Tür klopft, ist es mit dem Weihnachtsfrieden allerdings schnell vorbei und aus der geplanten nostalgisch-bäuerlichen Familienfest-Idylle wird eine schmerzliche Auseinandersetzung der Generationen.…

„Da Krah“ ist ein gesellschaftskritisches, spannendes Theaterstück, in welchem die verschiedenen Ansichten zwischen Jung und Alt aufeinanderprallen. 

Regie: Hildegard Reitberger

Veröffentlicht unter Archiv